Aktuelles vom Lehrstuhl

2020 | Prof. Stoll-Kleemann nun Contributing Editor

Prof. Stoll-Kleemann ist nun Contributing Editor für das Journal Environment: Science and Policy for Sustainable Development


2020 | Neues Projekt „ECAS-BALTIC“ bewilligt!

Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ab November 2020 ist der Lehrstuhl für Nachhaltigkeitswissenschaft und angewandte Geographie vertreten durch Dr. Cristina de la Vega-Leinert Partner im BMBF-Projekt "ECAS-BALTIC - Strategien des ökosystem-verträglichen Küstenschutzes und der ökosystem-fördernden Küstenanpassung für die Deutsche Ostseeküste“. Gemeinsam mit sieben Partnerinstitutionen, u.a. dem Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) und dem Institut für Biowissenschaften der Universität Rostock, steht die Erforschung innovativer, nachhaltiger Küstenschutzansätze an der deutschen Ostseeküste im Mittelpunkt. Im Greifswalder Teilprojekt werden Wege, die die soziale Akzeptanz von ökosystembasierten Küstenschutzmaßnahmen fördern, untersucht.


2020 | Neues Projekt „Change(K)now!“ bewilligt!

Förderung aus dem Programm INTERREG Baltic Sea Region

Zur Umsetzung der Ostseestrategie der Europäischen Union sind am 17. Juni 2020 1,5 Mio EUR Fördermittel aus dem Programm INTERREG Baltic Sea Region bewilligt worden. Susanne Stoll-Kleemann, Sprecherin der IFZO-Clusters Nachhaltigkeit, ist erfolgreiche Mit-Antragstellerin in einem der 37 neuen geförderten Projekte. Unter dem Titel „Change(K)now!“ werden im Projekt unter Federführung des Baltic Environmental Forum aus Hamburg neue Kapazitäten für die Entwicklung innovativer Ansätze für Verhaltens- und Konsumveränderungen zur Verringerung von Schadstoffeinträgen in die Ostsee aufgebaut. Neben der Universität Greifswald arbeiten an diesem Projekt auch Institute aus Schweden, Finnland, Estland, Litauen, Lettland sowie Russland mit – beispielsweise die Swedish University of Agricultural Sciences und die Saint-Petersburg State University of Aerospace Instrumentation.

Der Lehrstuhl für Nachhaltigkeitswissenschaft und Angewandte Geographie legt seinen Forschungsschwerpunkt auf die interdisziplinäre Umweltkommunikation. Einwohner, Dienstleister und Ämter sollen über Schadstoffe aufgeklärt und individuelle Aktionspläne zur Änderung des Konsumverhaltens erarbeitet werden. Dafür sollen sogenannte „Chemikalien-Botschafter“ ausgebildet werden, die die Gesellschaft zu Verhaltensänderungen motivieren sollen.


2020 | Neues Projekt „How much is the dish?“ (HoMaBiLe) bewilligt

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat das Projekt „How much is the dish?“ – Maßnahmen zur Erhöhung der Biodiversität durch true cost accounting bei Lebensmitteln (HoMaBiLe) bewilligt. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.


2020 | Vorstellung des M.Sc. Nachhaltigkeitsgeographie als Audio-Vortrag

Anstelle uns auf dem Masterinformationstag am 28.05.2020 persönlich zu treffen, gibt es die Möglichkeit, die Vorstellung des Masterstudiengangs nun audio-visuell am heimischen PC zu erleben!

Den Vortrag finden Sie hier.


2020 | Podcast mit Prof. Susanne Stoll-Kleemann und Dr. Stefan Ewert nun online

In der zweiten Folge des IFZO Podcasts stellt sich das Cluster Nachhaltigkeit im Ostseeraum vor und bespricht neben lokalen Themen, wie der ökologischen Bewirtschaftung von Moorflächen durch Paludikulturen, auch globale Aspekte des Themas Nachhaltigkeit, wie zum Beispiel Flugscham, an. Zum Abspielen des Podcasts klicken Sie hier.

Weitere IFZO-Podcasts finden Sie hier.

 


Credits - Intro/Outro:
Musik: "Hafentor" mit freundlicher Genehmigung von "Lupus in Fabula".
Möwen:  "Seagulls close-up" by juskiddink on freesound.org (CC BY 3.0).

Der Podcast ist unter der Lizenz (CC BY-NC-ND 4.0) verfügbar.


2020 | Interview mit Prof. Stoll-Kleemann in der kanadischen 'La Presse' erschienen

Ausgehend von Ihrer kürzlich veröffentlichten Studie "Revisiting the Psychology of Denial Concerning Low-Carbon Behaviors: From Moral Disengagement to Generating Social Change" erschienen in Sustainbility (nachzulesen hier) wurde Prof. Stoll-Kleemann von der kanadischen Tageszeitung La Presse interviewt.

Das vollständige Interview kann online im französischsprachigen Orginal oder in einer übersetzten deutschsprachigen Version nachgelesen werden.


2020 | Neue Publikation: Revisiting the Psychology of Denial Concerning Low-Carbon Behaviors

Das Forschungsduo Stoll-Kleemann und O'Riordan greifen eigene Forschung aus dem Jahr 2001 auf und setzen diese auf aktuellen Stand. Basierend auf einer Befragung von über 1000 Deutschen ersetzen sich hier konservativere Ansichten wie "denial of anthropogenic climate change" zugunsten von "denial of responsibility for individual climate action". "Moral disengagement" Prozesse sind heute sehr viel präsenter, obwohl eine gute Aufklärung über Prozesse des Klimawandels besteht und Sorge darüber verbreitet ist. Es werden Implikationen bezüglich Strategien zur Bekämpfung der "moral disengagements" gemacht.

Erschienen ist der Artikel am 27.01.2020 in Sustainability vom MDPI Verlag, einzusehen hier

Stoll-Kleemann, S. & O'Riordan, T. (2020) Revisiting the Psychology of Denial Concerning Low-Carbon Behaviors: From Moral Disengagement to Generating Social Change. Sustainbility 12, 935.

 


Verleihung des Nachhaltigkeitspreises 2019

Wir gratulieren Julia Merkelbach und Alexander Seliger zur Auszeichnung für ihre Masterarbeiten mit den Themen 

"Erstellung, Umsetzung und Hemmnisse einer kommunalen Nachhaltigkeitsstrategie am Beispiel der Stadt Ratingen“, sowie

"Management options for the conversion of non-native coniferous forest patches towards more natural species composition in the Western Pomerania Lagoon Area National Park (Germany)“. 

Mehr dazu hier


Herzliches Willkommen an die 21 neuen Studenten der Nachhaltigkeitsgeographie

Das Institut für Nachhaltigkeitswissenschaft freut sich, 21 neue Studenten im Masterstudiengang Nachhaltigkeitsgeographie begrüßen zu dürfen. Los geht's am 16.10.2019 um 10 Uhr im Seminarraum 311c!

Wir wünschen euch einen guten Start!


Neue Publikation zu möglichen Optionen für Verhaltensänderungen in Bezug auf 'Ocean Literacy'

Die Korrelation zwischen Wissen und Verhaltensänderung ist nachweislich überraschend gering. Basierend auf einer interdisziplinären systematischen Literraturrechere bewertet der Artikel die Faktoren, die Verhaltensweisen ausmachen, die für 'Ocean Literacy' wichtig sind. Zudem werden Möglichkeiten zu individuellen Verhaltensänderungen analysiert. Das Modell zu umweltfreundlichem Verhalten von Kollmus und Agymeman wurde transferiert und weiterentwickelt und beeinhalten interne (z.B. Emotionen und Werte) sowie externe Faktoren (z.B. politisch-ökonomisch und sozio-kulturell), die wesentlich für Verhaltensänderungen sind. Verbesserungen bleiben aufgrund der festgestellten Hindernisse auf individueller Eben (z.B kognitive Dissonanz) und durch nachteilige politische und wirtschaftliche Machtverhältnisse angesichts schnell zunehmenden Umweltprobleme in unseren Ozeanen eine Herausforderung.

Der Artikel ist im Journal "Frontiers in Marine Science" erschienen und online abrufbar. PDF

Stoll-Kleemann S (2019) Feasible Options for Behavior Change towards More Effective Ocean Literacy: A systematic review. Frontiers in Marine Science, 6, 273.


2019 | Neue Publikation aus dem Projekt "Legato"

Die Publikation aus dem Projekt "Legato" gibt Einblick in die Ergebnisse qualitativer Interviews mit Reisbauern in Vietnam und auf den Philippinen über deren Wahrnehmung von Verbesserungen der Ökosystemsystemdienstleistungen durch veränderte Landnutzungsbedingungen (Intensität, Verwendung von Pestiziden, etc.).

Settele J, Spangenberg J H, Heong K L, Kühn I, Klotz S, Arida G, ... , Stoll-Kleemann S, ... , & Van Chien H (2019) Rice Ecosystem Services in South-East Asia: The LEGATO Project, Its Approaches and Main Results with a Focus on Biocontrol Services. In Atlas of Ecisystem Services (pp. 373-382). Springer, Cham. PDF


Artikel über den hohen Fleischkonsum und die ihn bedingenden Fakoren veröffentlicht

Die Veröffentlichung zeigt eine Zusammenfassung zahlreicher Artikel über die ökologischen und sozialen Probleme des hohen Fleischkonsums in Industrie- und zunehmend in Schwellenländern. Zudem werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie mit diesen Herausforderungen umgegangen werden kann.

Der Artikel ist im Journal "Regional Environmental Change" erschienen und online abrufbar. PDF

Stoll-Kleemann S (2018) Ökologische und soziale Probleme des überhöhten Fleischkonsums: Überblick und Ansätze für Wege aus der Krise" TIERethik 16(1). 27-49.


Zwei Publikationen über die Rolle von Biosphärenreservaten im Anthropozän veröffentlicht

Die Artikel von Prof. Dr. Susanne Stoll-Kleemann und Prof. Dr. Tim O'Riordan beschreiben die Bedeutung von Biophärengebieten im Zeitalter des Anthropozäns. Als Pioniere nachhaltiger Entwicklung sind sie als zentral für gesellschaftliche Transformationen und das Erreichen der Sustainable Development Goals (SDGs) einzustufen:

 

Stoll-Kleemann S, O'Riordan T (2017) The challenges of the anthropocene for biosphere reserves. Parks 23.1: 89-100. doi: 10.2305/IUCN.CH.2017.PARKS-23-1SS-K.en. PDF

Stoll-Kleemann S, O’Riordan T (2018) Biosphere Reserves in the Anthropocene. In: Dominick A. DellaSala, Michael I. Goldstein (eds.) The Encyclopedia of the Anthropocene 3: 347-353. Oxford: Elsevier. PDF


Publikationen über Hindernisse für einen nachhaltigeren Fleischkonsum veröffentlicht

Im Laufe des Jahres 2017 veröffentlichten Prof. Dr. Susanne Stoll-Kleemann und Uta Schmidt zwei Artikel, die sich mit Hindernissen und Chancen für einen reduzierten Fleischkonsum beschäftigten. Die Publikationen basieren auf einer Meta-Analyse von 155 Studien über Verhaltensänderungen im Bereich einer nachhaltigen Ernährung:

 

Stoll-Kleemann S, Schmidt UJ (2017) Reducing meat consumption in developed and transition countries to counter climate change and biodiversity loss: a review of influence factors. Regional Environmental Change 17: 1261-1277. doi: 10.1007/s10113-016-1057-5. PDF

Stoll-Kleemann S, Schmidt UJ (2017) Reduzierter Fleischkonsum als Vehikel für die große Transformation - Voraussetzungen und Realisierungschancen. GAIA 2017/04: 364-365. doi: 10.14512/gaia.26.4.18. PDF


Artikel über Küstenmanagement an der Ostsee veröffentlicht

Im Rahmen des inzwischen abgeschlossenen Projektes Comtess veröffentlichten Dr. Cristina de la Vega-Leinert, Prof. Dr. Susanne Stoll-Kleemann und Elke Wegener einen Artikel über die qualitative Befragung von Experten und Expertinnen zum Küstenschutzmanagement.

 

de la Vega-Leinert AC, Stoll-Kleemann S, Wegener E (2018) Managed Realignment (MR) along the Eastern German Baltic Sea: A catalyst for conflict or for a coastal zone management consensus. Journal of Coastal Research 34(3): 586-601. doi: 10.2112/JCOASTRES-D-15-00217.1. PDF


weiteres

2017 | Neue Publikation aus dem Projekt "Legato"

Die Publikation aus dem Ende 2016 abgeschlossenen Projekt "Legato" gibt Einblick in die Ergebnisse qualitativer Interviews mit Reisbauern in Vietnam und auf den Philippinen über deren Wahrnehmung von Ökosystemsystemdienstleistungen.

Tekken V, Spangenberg JH, Burkhard B, Escalada M, Stoll-Kleemann S, Truong DT, Settele J (2017) "Things are different now": Farmer perceptions of cultural ecosystem services of traditional rice landscapes in Vietnam and the Philippines. Ecosystem Services 25: 153-166. doi: 10.1016/j.ecoser.2017.04.010.

Januar 2016 | Ergebnisse über Bevölkerungsbefragung zu Natur und Landschaft veröffentlicht

Im Rahmen des Verbundvorhabens Schatz an der Küste führte der Lehrstuhl für Nachhaltigkeitswissenschaft und Angewandte Geographie eine Bevölkerungsbefragung in der Vorpommerschen Boddenlandschaft und Rostocker Heide durch. Die Ergebnisse der 1.019 Telefoninterviews wurden nun veröffentlicht. Der Endbericht ist hier einsehbar.

Dezember 2015 | Veganerinnen gegen den Klimawandel - Beitrag in der Ostseezeitung
Prof. Dr. Susanne Stoll-Kleemann und Uta Schmidt (Foto: Eckard Oberdörfer)

"Veganer gegen den Klimawandel - Wissenschaftler erforschen Chancen, Möglichkeiten und Akzeptanz des Fleischverzehrs"

So lautet der Titel des Beitrags in der Ostseezeitung vom 28.12.2015 über die Arbeit von Prof. Dr. Stoll-Kleemann und Uta Schmidt am Lehrstuhl für Nachhaltigkeitswissenschaft und Angewandte Geographie.
Der Beitrag ist hier einsehbar finden. Mehr Informationen sind unter dem Reiter "AG Nachhaltigkeit und Transformation" zu erfahren.

Juli 2015 | Greifswald isst auf - Ein Video über den Projekttag zur Lebensmittelverschwendung

Im Juli 2015 führten vier Studentinnen des Masterstudienganges 'Nachhaltigkeitsgeographie' im Rahmen des Seminars 'Projektmanagement' eine Aktion zur Förderung des Bewusstseins über die Lebensmittelverschwendung auf dem Greifswalder Marktplatz durch. Nun kann das Projekt 'Greifswald isst auf' (GIA) hier bei Youtube miterlebt werden.