Feldarbeiten / Field Work


Geländeausstattung

Die Physische Geographie ist untrennbar mit Feldforschungen verbunden und wird in Greifswald seit vielen Jahrzehnten mit umfangreicher Ausstattung praktiziert.

Das Alleinstellungsmerkmal des Lehrstuhls war über viele Jahrzehnte die küstenkundliche Kompetenz sowie die Expertise auf dem Gebiet der spätweichselzeitlichen bis holozänen Landschaftsgenese und des Landnutzungswandels im nordmitteleuropäischen (südbaltischen) Raum. Seit 2004 widmen wir uns auch verstärkt den limnischen Sedimenten und Untersuchen die Gewässernetzentwicklung Norddeutschlands und Osteuropas mit Bohrungen in Seen, Flusstälern und Mooren. In den letzten 10 Jahren ist eine beachtliche geoarchäologische Kompetenz hinzugekommen.

Zur Gewinnung von Sedimentkernen und zur Bearbeitung von Aufschlüssen verfügen wir über ein breites Spektrum an schwimmender und fahrender Ausrüstung sowie an Bohrgeräten, womit sowohl in den Küstenrandgewässern, als auch in Seen und Mooren bis 30 m Wassertiefe bohren können. Diverse Mess- und Vermessungstechnik (Strömungsmesser, Multiparametersonden, Totalstation mit Rover) gewährleistet eine akkurate Datengewinnung und deren Verortung.


Ausstattung für Arbeiten an Land

Jungquartär - da stehen wir drauf! Und wir verfügen über die notwendige Ausrüstung, um Sedimente und Böden adäquat in verschiedenen Landschaftsräumen zu beproben. weiterlesen...


Arbeiten auf dem Wasser

Gewässerbezogene Forschungen erfordern eine Ausstattung, die an viele Methoden und Geländeumstände angepasst ist. So erfordern Bohrungen Plattformen mit großer Tragfähigkeit und Platz zum Arbeiten, Erkundungen auf den Küstenrandgewässern ein verlässliches Schiff. weiterlesen...