Arbeitsgruppe Fernerkundung und Geoinformationsverarbeitung


 

Hinweis: diese Webseiten befinden sich im Auf- bzw. Umbau. Wir bitten um etwas Geduld.

 

Die Arbeit mit Geoinformationen und insbesondere Satellitenbildern ist heutzutage Kernbestandteil der globalen Umweltforschung und dient u.a. einem besseren Verständnis von Folgen des Klimawandels oder der Landnutzungsänderung. Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Anwendung und Weiterentwicklung von Verfahren der Geoinformationsverarbeitung für geographische und umweltwissenschaftliche Fragestellung sowie der Vermittlung dieser Verfahren in der Lehre. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der Nutzung und Verarbeitung von Luft- und Satellitenbildern – der Fernerkundung.

Das Lehrangebot der Arbeitsgruppe beinhaltet Grundlagen der Geoinformationsverarbeitung, Fernerkundung und Kartographie für Studierende der Geographie, Geologie, Landschaftsökologie und Umweltwissenschaften. In weiterführenden Modulen im BSc und MSc lernen Studierende die fortgeschrittene Arbeit mit Geoinformationen entlang angewandter wissenschaftlicher Fragestellungen.

Forschungsschwerpunkte der kommenden Jahre stellen das systematische Monitoring des Ostseeraums mit Hilfe von optischen Satellitendaten von Mitte der 1980er bis heute sowie die quantitative Beschreibung raum-zeitlicher Muster von Vegetationsflächen, z.B. in Mecklenburg-Vorpommern, dar.

 

Kontakt: Prof. Dr. Sebastian van der Linden, sebastian.linden@uni-greifswald.de

Kontakt

AG Fernerkundung und Geoinformationsverarbeitung
Prof. Dr. Sebastian van der Linden

Adresse:
Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 16
17487 Greifswald