Master Tourismus und Regionalentwicklung

Bewerbungen zum Wintersemester 2017/20178

Welche Zielgruppen werden mit dem Studienangebot angesprochen?

Das Studium richtet sich vornehmlich an solche Bewerberinnen und Bewerber, die einen B.Sc.- oder B.A.-Abschluss in den Fächern Geographie / Wirtschaftsgeographie oder Tourismus / Tourismusmanagement o. ä. erworben haben. Mindestens die Hälfte der Leistungspunkte muss in Geographie- und/oder Tourismus-Modulen erworben worden sein, um die fachlichen Zugangsvoraussetzungen zu erfüllen.

Bewerberinnen und Bewerber aus ähnlichen Studiengängen sind ausdrücklich eingeladen, sich zu bewerben. In jedem Fall erfolgt durch den Prüfungsausschuss eine Einzelfallprüfung der Vorleistungen auf Basis des Transcript of Records. Dabei können auch Thema der Abschlussarbeit sowie erfolgte Praktika eine Rolle spielen.

Unter Umständen kann eine Zulassung mit der Auflage erfolgen, max. 2 Vorlesungen („Einführung in den Tourismus“ und / oder „Regionale Humangeographie Mitteleuropas“) parallel zum normalen Studienbetrieb zu besuchen.

Der Studiengang „Tourismus und Regionalentwicklung“ deckt sowohl Themen der Humangeogeographie / Regionalentwicklung, als auch des Tourismus mit Fokus auf die makroökonomische Ebene ab und eröffnet breite Möglichkeiten der Berufswahl – von der Praxis in Behörden, Verbänden und der Wirtschaft bis hin zur weiteren wissenschaftlichen Tätigkeit. Über die Wahlmodule ist eine breite individuelle Gestaltung des Studiums möglich. Näheres ist der aktuellen Studien- und Prüfungsordnung sowie den Modulbeschreibungen auf der Studiengangsseite zu entnehmen.

Studienvorraussetzungen, Prüfungsausschuss und Satzungen

Prüfungsausschuss des Masterstudiengangs

Akademische Mitglieder:

Prof. Daniel Schiller (Vorsitzender)
Prof. Dr. Wilhelm Steingrube
Prof. Dr. Reinhard Zölitz
Dr. Ralf Scheibe
B.Sc. Florian Henschke

Fachstudienberatung

Dr. Ralf Scheibe

Makarenkostraße 22
D-17487 Greifswald

Telefon +49 3834 420 4539
Telefax +49 3834 420 4481
ralf.scheibe(at)uni-greifswald(dot)de


Ablauf der Bewerbung

Für den Studiengang gilt eine örtliche Zulassungsbeschränkung (begrenzte Anzahl der Studienplätze – bisher 29). Die besten 29 (nach bisherigem Stand) Studierenden, die die fachlichen Zugangsvoraussetzungen erfüllen, erhalten nach einem Ranking auf Basis der (ggf. auch vorläufigen) Bachelorendnote die Zusage eines Studienplatzes. Nicht in Anspruch genommene Plätze werden für Nachrücker vergeben.

Die Bewerbung erfolgt zentral beim Studierendensekretariat der Universitätsverwaltung. Eine direkte Bewerbung beim Fachbereich bzw. der Studiengangskoordination ist nicht möglich. Alle notwendigen Informationen zum Bewerbungsverfahren erhalten Sie auf der Seite des Studierendensekretariats „Örtliche Zugangsbeschränkungen ohne Teilnahme am Dialogorientierten Serviceverfahren“. Bitte fügen Sie den Unterlagen auch relevante Praktikumsbestätigungen u. ä. und ein aktuelles Transcript of Records bei, nach denen der Prüfungsausschuss die fachlichen Zugangsvoraussetzungen prüfen kann.

Die fachlichen Zugangsvoraussetzungen werden durch einen separaten Bescheid des Prüfungsausschusses mitgeteilt, der in Kopie auch an das Studierendensekretariat geht.


Kann eine Bewerbung erfolgen, wenn das Bachelorstudium noch nicht beendet ist?

Eine Bewerbung ist grundsätzlich möglich; die Prüfung der Unterlagen erfolgt dann auf der Basis des vorliegenden Transcript of Records. Das Zeugnis kann nachgereicht werden; die Immatrikulation erfolgt dann unter Vorbehalt. Zur Immatrikulation sind allerdings mindestens 150 LP nachzuweisen. Weitere Informationen unter dem oben angegebenen Link.

Hinweis: Die Bearbeitung der Bachelorarbeit sollte allerdings abgeschlossen sein (d.h.) die Abgabe ist erfolgt - hierzu sollte wenn möglich eine Bestätigung des Fachbereichs mit bei der Bewerbung eingereicht werden). Eine parallele Bearbeitung der alten Bachelorarbeit und ein gleichzeitiges Studium im Masterstudiengang sind erfahrungsgemäß kaum praktikabel.

Bewerbungen von Absolventinnen und Absolventen ausländischer Hochschulen

Bewerberinnen und Bewerber mit einschlägigen Abschlüssen, die nicht an einer deutschen Hochschule erworben wurden, müssen sich über Uni Assist e.V. bewerben. Die Universität Greifswald hat die Prüfung der Dokumente an diese Institution abgegeben. Informationen finden Sie unter:

Bewerberinnen und Bewerber aus dem Ausland müssen Deutschkenntnisse mindestens im Niveau DSH 2 (oder äquivalent) nachweisen. Informationen dazu finden Sie unter:


Hinweis zu Kosten des Studiums

An der Ernst-Moritz-Arndt-Universität gibt es derzeit keine Studiengebühren (mit Ausnahme der Semester-Verwaltungspauschale von ca. 70 Euro).

Im Laufe des Studiums findet eine mehrtägige Exkursion statt, für die erfahrungsgemäß je nach Ziel ein Eigenanteil von ca. 1000 Euro (ein Teil als Anzahlung etwa zum Jahreswechsel 2017/18) zu erbringen ist.